Business ohne Schminke, nein danke!

Business ohne Schminke, nein danke!

Vor einem Jahr, kurz nach den Lockerungen der COVID-Regeln , besuchte ich meine Freundin Claudia. Da wir uns schon längere Zeit nicht gesehen haben, gab es viel zu erzählen. Wir tratschten über die Krise und wie wohl alles weitergehen wird (nichtsahnend, dass es heute immer noch so ist) als plötzlich die Tür aufging.

Claudias Mann trat ein...  aber wie: Jogginghose, T-Shirt, unrasiert   – wie gerade von der Couch gefallen.

„Das ist ja schön, dass Du heute frei hast und ich Dich auch sehe!“, sagte ich. Er runzelte die Stirn und erwiderte: „ich habe nicht frei, ich bin im Homeoffice“. Nach einem kurzen Plausch stand er auf und mit einem „Ich geh dann mal weiterarbeiten.“ verließ er das Wohnzimmer. Als die Tür hinter ihm zufiel lachte Claudia: „Komm, spuck schon aus, Dein Blick sprach Bände.“ „Sieht er immer so aus, wenn er arbeitet?“, fragte ich. „Fürs Büro war er immer top gepflegt und in Businesskleidung“, erklärte meine Freundin. „aber seit er im Homeoffice ist, läuft er nur noch im Schlabber-Look rum".

Dieses Erlebnis fiel mir plötzlich wieder ein, nachdem ich - COVID bedingt - erstmalig in den Genuss von Homeoffice kam...

Oh mein Gott, wie habe ich sie genossen, diese ersten Tage im Homeoffice. Raus aus dem Pyjama, rein in die Freizeithose, kombiniert mit einem lässigen T-Shirt, Kuschelsocken an den Füßen und ungeschminkt - Hauptsache bequem. Die Frage: welches Businessoutfit ziehe ich heute an – sie war mir genommen. Endlich mal ein gemütliches Arbeiten am PC. Kein Schminken, keinen Schmuck, einfach nur casual :-).

Bei Videokonferenzen stellte ich fest, dass auch meine Kund*innen casual waren. Männer waren unrasiert und später dann mit Bart zu sehen. Und das Gros der Frauen hielt es wie ich - Freizeitlook. Auf einmal war alles nicht mehr wie gewohnt business-like. Als ich mir jedoch eines Tages eine Aufzeichnung von meinem letzten Zoom Video-Call anschaute, stellte ich mit Entsetzen fest: das wirkte sehr unprofessionell.

Ich hing im Sessel wie ein nasser Sack und die Kaffeetasse mit dem Smilie darauf schaukelte auf dem Bildschirm hin- und her. Als ich zwischendurch mal aufstand, um Unterlagen zu holen, wurde meine Jogginghose (in der ich aussehe, wie Balu der Bär ?) und meine Kuschelsocken sichtbar. Plötzlich fühlte ich mich in meinem Freizeitlook nicht mehr wohl. Ich beschloss, das gleich am nächsten Tag zu ändern.

Am nächsten Morgen stand ich vor dem Kleiderschrank: ok ein Hosenanzug musste es nun wirklich nicht sein, aber vielleicht ein Blazer? Ich entschied mich für eine schwarze Hose und eine weiße Langarmbluse. Ohrringe, Kette, Ring und Uhr waren auch wieder Pflicht sowie ein geschminktes Gesicht mit ordentlicher Frisur. Und was soll ich sagen – ich fühlte mich gleich anders. Saß wieder aufrecht in meinem Bürosessel, hatte eine tolle Video-Präsenz und das Gefühl, dass ich nun wieder „richtig“ arbeitete.

Dies liegt nun schon ein Jahr zurück, trotz allem ist dieses Thema immer noch aktuell, denn was letztes Jahr noch Ausnahme bzw. neu war ist heute der Alltag

Homeoffice ist Normalität geworden!

Zoom, Skype, FaceTime, Team-Viewer – Online-Kommunikation inkl. Kamera hat Einzug in unser Leben gehalten und wird täglich mehr genutzt. Was sonst das Telefon war, ist jetzt der Video-Call. Manchmal auch ohne Vorankündigung…
Ein Grund mehr tip top auszusehen.

Warum erzähle ich das?

Wenn ich mir meine Verkaufsstatistiken anschaue, sehe ich, dass ich die größten Umsatzeinbußen in der „dekorativen Kosmetik habe. Das ist sicherlich der pandemiebedingten Situation geschuldet (MNS, Homeoffice, etc.). Dennoch stellt sich die Frage, warum das persönliche Erscheinungsbild plötzlich vernachlässigt wird.

Ok, der Lippenstift ist aufgrund der Maskenpflicht ins Hintertreffen geraten. Aber ist dann nicht die Betonung der Augen umso wichtiger? Oder was ist mit Nagellack?

Natürlich ist es praktisch und auch Nerven schonend ?, wenn die tägliche Frage “was ziehe ich an” sowie das Auflegen von Makeup wegfällt. Das ist der allzu verlockende Charme des Homeoffice.

Makeup, Wimperntusche, Lippenstift und Parfum sind genauso wie Schmuck, Schuhe und Tasche Teil der Businesskleidung, die wir sorgfältig für den jeweiligen Arbeitstag auswählen.   

Das gilt übrigens auch für Männer, die Rasur bzw. der ordentlich getrimmte Bart, die gepflegte Haut, das Aftershave, usw. zählen zum professionellen Erscheinungsbild im Berufsleben.

Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

3 Gründe, warum das äußere Erscheinungsbild für mich selbst so wichtig ist?

  • Selbstwertgefühl: Ein gepflegtes Erscheinungsbild stärkt das Selbstwertgefühl. Probiert es aus: stellt euch in Businesskleidung vor den Spiegel, einmal mit Schlapfen und einmal mit Highheels, die ganze Körperhaltung verändert sich. ?
  • Sicherheit: Wenn ich mich in meiner Haut wohlfühlen, gibt mir das ein Gefühl von Sicherheit.
  • Work-Life-Balance: Im Homeoffice verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Durch unterschiedliche Kleidung im Job und Freizeit, schaffe ich mir diese Grenze wieder.

Wen das Auge nicht überzeugen kann, überredet auch der Mund nicht. (Franz Grillpazer)

3 Gründe, warum das Aussehen für meinen Businessauftritt wichtig ist.

  • Professionalität: Die Auswahl der Bekleidung zum richtigen Anlass unterstreicht die Professionalität. 
  • Der erste Eindruck zählt!
  • Nonverbale Kommunikation: Mit hellen, leuchtenden Farben strahlen wir Optimismus und Stärke aus.

Zur Abrundung fehlt noch das perfekte Make up. Nein, im Homeoffice muss es nicht aufwendig sein. Es soll Dein gepflegtes Erscheinungsbild unterstreichen.

Wenn Du wissen willst, wie dezent und schnell das perfekte Make-up funktioniert - Schau Dir einfach das Video „Das 5 Minuten Make up“ https://fb.watch/5AS66PjGxO/ mit Makeup-Artist Nicol Stuparek (#powder&prush) auf der Facebookseite von Parfumerie Mona an.  Hier erhältst Du praktische Tipps, wie man in nur 5 Minuten ein natürliches Makeup zaubert.

Viel Spaß!

PS. Auch wenn euer Gegenüber im Homeoffice es nicht riechen kann: tragt Euer Lieblingsparfum auf und fühlt Euch wohl ?.

Hinterlasse eine Antwort